Foto: Studentin steht vor dem Eingang eines HAW-Gebäudes und lächelt in die Kamera

Direkt zum Navigator

Direkt zu den Studiengangsinformationen

Pflegegeneralisten - berufliche Kompetenz durch die Kombination aus Studium und Ausbildung

Der duale Studiengang Pflege mit dem Abschluss Bachelor of Arts findet in Kooperation zwischen dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der HAW Hamburg statt und vereint Berufsausbildung und Studium mit dem Ziel, dass Sie nach vier Jahren sowohl den akademischen Grad "Bachelor of Arts (B. A.) Pflege" verliehen bekommen, als auch einen Berufsabschluss in der Gesundheits- und Krankenpflege erreichen. Der Studiengang realisiert ein modernes Bildungskonzept, das auf den ansteigenden Bedarf an professioneller gesundheitlich-pflegerischer Versorgung ausgerichtet ist. Sie werden darauf vorbereitet, professionelle Pflege in stationären und teilstationären ambulanten Gesundheitseinrichtungen zu gestalten. Das Qualifikationsprofil des Studiengangs ist breit angelegt. Das Lehrangebot wird an unterschiedlichen Standorten durchgeführt: Die Lehrveranstaltungen an der HAW Hamburg und Studienpraktika sowie praktische Ausbildung in den Gesundheitseinrichtungen des UKEs sowie in kooperierenden Einrichtungen der Gesundheitsversorgung.

Foto: Zwei Studierende Studierenden bei einer Gruppenarbeit

Direkt zum Navigator

Direkt zu den Studiengangsinformationen

Wissenschaftsbasierte Pflege

Das Studium ist in einzelne Module aufgeteilt, die sowohl Ihre pflegerischen wie auch Ihre kommunikativen und psychosozialen Kompetenzen fördern und Sie wissenschaftsbasiert für die vielfältigen Aufgaben der pflegerischen Betreuung qualifizieren. Darüber hinaus erwerben Sie Kompetenzen in den wesentlichen sozial-, natur- und verhaltenswissenschaftlichen Bezugsdisziplinen der Pflege (Medizin, Psychologie, Soziologie und Pädagogik) und erhalten ein Hintergrundverständnis über das System der Sozial- und Gesundheitsversorgung und dessen politische Steuerung. Wissenschaftliche Kompetenzen zur Unterstützung der angewandten Pflegeforschung und grundlegende Kenntnisse des gesundheitsbezogenen Fall- und Prozessmanagements werden Ihnen ebenfalls vermittelt.

Foto: Zwei Studentinnen sitzen auf einer Art Tribüne in der Sonne

Direkt zum Navigator

Direkt zu den Studiengangsinformationen

Helfen, unterstützen und beraten

Wenn Sie sich für den dualen Studiengang Pflege bewerben wollen, sollten Sie daran interessiert sein:
- anderen Menschen zu helfen, sie zu unterstützen und zu beraten,
- in verschiedene Bereiche der Gesundheitsversorgung Einblick zu nehmen,
- sich mit dem Funktionieren des menschlichen Körpers ebenso auseinanderzusetzen wie mit dem Krankheitserleben von Menschen,
- an unterschiedlichen Lernorten (Praxisfelder, Fachschule und Hochschule) zu studieren,
- mit anderen Berufsgruppen zusammenzuarbeiten.

Foto: Zwei Studentinnen in Pflegerkleidung mit Patientin in der Mitte vor Krankenbett

Direkt zum Navigator

Direkt zu den Studiengangsinformationen

Pflege im Zusammenhang betrachten

Sie werden darauf vorbereitet, professionelle Pflege in stationären und teilstationären ambulanten Gesundheitseinrichtungen zu gestalten.
Sie sind qualifiziert, Pflegebedarfe festzustellen und Pflegeleistungen bei Menschen aller Altersstufen zu erbringen. Sie können in unterschiedlichen Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung tätig werden, z.B. in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten, Alten- und Pflegeheimen und Rehabilitationseinrichtungen. Sie werden gezielt darauf vorbereitet, unterschiedliche pflegerische Behandlungsmethoden zu verfolgen, welche gesundheitsfördernde, präventive und therapeutische Aufgaben genauso einbeziehen wie eine menschenwürdige Begleitung am Lebensende. Als akademisch ausgebildete Pflegende oder Pflegender kommt Ihnen die Verantwortung zu, Pflegende geringerer Qualifikation, aber auch Laienpflegende in die Versorgung einzubeziehen, sie anzuleiten und deren Handlungen zu überwachen.

Zusätzlich ist es möglich mit einem B.A.-Abschluss auch im administrativen Bereich von Krankenkassen und Pflegestützpunkten zu arbeiten.